Ein Dreamhouse für klangliche Neugierige

Zwei Gitarren, zwei Pianos, Elektronik: Minimal eben. Das Minimalist Dream House Quartet hat 2011 als Band begonnen, experimentiert, die Drums weggelassen, dies weggelassen und das. Heute spielen die Labèque-Schwestern zusammen mit den Gitarristen Bryce Dessner, der komponiert und aus der Band The National bekannt ist zusammen mit David Chalmin, ebenfalls Gitarrist und Komponist.

Der Luxusbesetzung nicht genug, arbeitet das Quartett eng mit Komponist*innen wie Meredith Monk, Steve Reich oder dem Radiohead-Mastermind Thom Yorke zusammen. Das Programm des ersten Besuchs des Minimalist Dream House Quartets vom 9. Oktober 2021 heisst «Dont Fear The Light», gleich wie Yorkes Annäherung an die klassische Musik mit jenem elekronischen Feingefühl, mit der er mit dem Titel 20219 bei Kreisen weit über seine grosse Anhängerschaft hinaus für Aufsehen gesorgt hat.

«Wenn wir für diese Formation komponieren, dann steht diese sehr seltene Zusammensetzung im Zentrum», sagt Dessner anlässlich des bevorstehenden Konzerts in Zürich. «Man muss sehr vorsichtig mit dieser Klangkombination umgehen, ihre Farbpalette reicht bis weit ins Dunkle, es kann gar eine Gefahr von ihr ausgehen.»

Und dennoch: radikal minimal seien die vier nicht unterwegs: «Wir pochen nicht auf Minimalismus», sagt Marielle Labèque. Das Minimalist könne missverstanden werden und auf eine falsche Fährte führen. «Unsere Musik will einladend für alle sein, sich mit Klang auseinanderzusetzen. Ein Dream House sind wir geblieben, minimal auf unsere eigene Art.»

Thom Yorke, Katia & Marielle Labèque, David Chalmin - «Dont Fear The Light» (Rehearsal)
Oktober 2021
Sa 09. Okt
18.30 Uhr

Minimalist Dream House Quartet

Minimalist Dream House Quartet, Katia Labèque Klavier, Marielle Labèque Klavier, Bryce Dessner E-Gitarre, David Chalmin Stimme, Gitarre, Elektronik Monk, Dessner, Reich, Yorke, Dessner, Chalmin
veröffentlicht: 30.09.2021

Tags