11.

JUN DO 19H30

Konzert abgesagt

Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Chefdirigent und Music Director
Steven Isserlis Violoncello
Preise CHF 160 / 125 / 80 / 40
Steven Isserlis (Foto: Satoshi Aoyagi)
Paavo Järvi (Foto: Julia Bayer)
Die einen blickten nach vorn, die anderen zurück, die dritten taten sogar beides: Die 1920-er waren ein Jahrzehnt kaleidoskopischer Perspektiven. Der zu Ende gegangene Weltkrieg und ein neuer Freiheitsdrang, Technik und Charleston verschmolzen zu einem einzigartigen Lebensgefühl. Dieses transportieren an diesem Abend Chefdirigent Paavo Järvi, Cellist Steven Isserlis und das Tonhalle-Orchester in die Maag – mit Musik unter anderem des damals 18-jährigen Wunderkindes Dmitri Schostakowitsch, der in seiner ersten Sinfonie spätromantische Emotionen aufkocht, um sie gleichzeitig zu brechen, Edward Elgars, der im Cellokonzert die Schrecken des Ersten Weltkriegs reflektiert – oder Arthur Honeggers. Der Schweizer hält 1920 noch die Poesie eines Sommertages in den Alpen fest, um 1924 mit seiner Lokomotiven-Musik «Pacific 231» dem Temporausch zu verfallen.
Saisoneröffnung mit Lars Vogt anstelle von Olli Mustonen
Alle Konzerte bis Oktober 2020 und Januar bis Juli 2021 im Vorverkauf
Kammermusik-Soiree neu mit dem Merel Quartett
Familienkonzert – Peter und der Wolf
Säule einer Sprache für alle
Filmmusikkonzert «Drama im Film»
Schutzkonzept
Konzertstreaming – emotional, wunderschön und ungewohnt
Beethoven-Zyklus I und II
Wir danken unseren Partnern