Fr 30. Okt 2020 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 19H30
Sa 31. Okt 2020 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 18H30
So 01. Nov 2020 Tonhalle Maag (Konzertsaal) 17H00

01.

NOV SO 17H

Konzert abgesagt

Tonhalle-Orchester Zürich
Paavo Järvi Music Director
Leonidas Kavakos Violine
Béla Bartók Violinkonzert Nr. 2 Sz 112
Robert Schumann Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 «Rheinische»

Intro: Bartóks 2. Violinkonzert
Preise CHF 85

Surprise

Beginn 16H30 Tonhalle Maag (Konzertfoyer Galerie)
mit Studierenden der ZHdK

Leonidas Kavakos (Foto: Marco Borggreve)
Paavo Järvi, Music Director Tonhalle-Orchester Zürich (Foto: Alberto Venzago)
Im glarnerischen Braunwald kamen Béla Bartók 1936 erste Ideen für sein zweites Violinkonzert; in der Zeit der Ausarbeitung kontemplierte der antifaschistische Ungar sarkastisch die Emigration nach Grönland, Feuerland oder «wohin auch immer»; die Uraufführung verfolgte er aus dem amerikanischen Exil. Dem volkstümlich geprägten und oft kantablen Werk merkt man das sich zusammenbrauende Gewitter über Europa jedoch nicht an. Leonidas Kavakos, der Volksmusik mit der Muttermilch aufgesogen hat, drückte diesem farbenreichen Werk in den vergangenen Jahren seinen Stempel auf. Schumanns «Rheinische» Sinfonie (Nr. 3) integriert herbe volkstümliche Klänge hingegen wohl im Sog der Demokratisierungsbestrebungen nach der gescheiterten Revolution von 1848.
Radio SRF 2 Kultur: Schicksalssinfonie aus Zürich
Technische Störung im Webshop
Gutschrift auf Kundenkonto
Porträt von Paavo Järvi in «Gramophone»
Die neue Tschaikowsky-CD
Rauschzustand im Haifischbecken
Konzertstreaming
Wir danken unseren Partnern