05.

APR FRI

Leila Josefowicz spielt Pintscher

Tonhalle-Orchester Zürich
Matthias Pintscher Conductor
Leila Josefowicz Violine
Sophia Burgos Sopran
Isabel Pfefferkorn Alt
Ursina Patzen Alt
Martina Gedeck Sprecherin
Zürcher Sing-Akademie
Florian Helgath Einstudierung
Claude Debussy Aus: "Images", Nr. 3 "Rondes de printemps"
Matthias Pintscher "Mar'eh" für Violine und Orchester
Pause Claude Debussy "Le martyre de Saint Sébastien"

Start 19H30

Further concert dates:
04.04.2019 – 19H30

Prices CHF 105 / 85 / 55 / 35

Prélude

Start 18H Tonhalle Maag (Klangraum)

Künstlergespräch mit musikalischer Umrahmung

Creative Chair Matthias Pintscher im Gespräch mit Andreas Müller-Crepon (SRF)

Hier finden Sie Details zu Interpreten und Programm des Prélude

Ausklang

Nach dem Konzert im Konzertfoyer
mit Ilona Schmiel und Gästen

«Mar ’eh heisst Antlitz, Zeichen. Das hebräische Wort kann auch die Aura eines Gesichtes meinen, eine schöne Erscheinung, etwas Wunderbares, das plötzlich vor dir aufscheint.» Diesen Prozess der Entstehung des Klanges lotet die brillante Leila Josefowicz in Matthias Pintschers Werk für Violine und Orchester aus. Er dirigiert zudem das selten gespielte «Le martyre de Saint Sébastien».

Aktuell
Herbert Blomstedt und Janine Jansen mit Brahms
Schülermanager gesucht!
Subscriptions 2019/20
Publikumsorchester: Mittendrin statt nur dabei.
Kammermusik um 5 mit Mitgliedern des TOZ
We thank our partners